World of X

Das älteste Archiv für deutsche Akte-X Fanfiction

Shoutbox

Kalender

             
             
             
             
             


Keeping the Promise

von Azar Suerte

1/1

***TASCHENTUCH-WARNUNG***

Biologie 421, Fortgeschrittene Biochemie
UCLA
26. April 2002



Das sanfte Klick der sich schließenden Tür des Vorlesungssaals veranlasste alle Köpfe sich zu drehen.
Holly Fitzgerald sah auf und die Gestalt der dünnen dunkelhaarigen jungen Frau, die im Eingang an der Oberseite des Klassenzimmers stand, das Stück Kreide in ihrer Hand haltend, das auf der Tafel pausierte, an.
Fremde, traurig blickende, schwarze Augen schweiften auf der Suche nach dem Professor durch den Raum.

„Kann ich Ihnen helfen?“, erkundigte sich Holly, in deren Stimme ein Hauch Ungeduld mitschwang.

„Sind Sie Dr. Holly Fitzgerald?“, fragte die Frau mit trällerndem britischem Akzent.

„Ja, und ich bin mitten im Unterricht...“

"Das kann nicht warten“, war die knappe Antwort.

Ihre Laune verschlechterte sich durch die Schroffheit in der Stimme der anderen Frau, aber sie unterdrückte es, legte die Kreide beiseite und wandte sich an ihre Studenten:
„Ich erwarte von Ihnen allen, dass Sie das Kapitel 15 bis morgen fertig haben. Es wird einen Test zu diesem Material geben.“

Die Klasse entlassend, stieg die blonde Frau die Stufen zum rückwärtigen Teil des Raums hoch, um ihrem Besuch gegenüber zu treten.
Dabei deutete sie mit einem Nicken an, dass sie das Gespräch besser ins Büro verlegen, welches unterhalb der Halle lag.

Darin angekommen schloss Doktor Fitzgerald die Tür und wandte sich der Fremden mit wütendem Blick zu. „Jetzt. Was war so wichtig, dass es nicht zehn Minuten warten konnte, bis ich meine Vorlesung fertig hatte?“

Die mysteriöse Frau sagte zunächst nichts, ging lediglich zum Schreibtisch hinüber und legte etwas darauf ab. Dann begann sie zu sprechen: „Ich wurde gebeten Ihnen das zu geben. Mir wurde gesagt... Sie würden seine Bedeutung verstehen.“

Sie hob ihre Hand und Holly unterdrückte ein Keuchen. Stolpernd sackte sie rückwärts in ihren Stuhl, jeder Fetzen Irritation war fortgeblasen, wie durch einen jähen Wind. „Wann? Wie?“

“Vor fünf Tagen”, war die sanfte, traurige Antwort. „Und wie... Ich schätze, so wie es ihm immer vorbestimmt war.“

Zitternd tastete Doktor Fitzgerald nach dem einfachen goldenen Ring, der auf ihrem Tisch lag. Ihr Herz zog sich zusammen, als sich ihre Finger darum schlossen. „Oh Gott, John...”

Blaue Augen sahen auf, um schwarze zu treffen, in denen sie dieselbe Traurigkeit sah. „Was ist passiert?“

Die Besucherin seufzte. „Da war ein Virus. Eine menschliche Zeitbombe, programmiert, um auf der Bioethikkonferenz in Washington hochzugehen...
Er, Frohike und Langly... sie schlossen sich in diesem luftdichten Raum ein, zusammen mit dem Träger der Bombe, bereit sich zu opfern, um zu verhindern, dass das Virus in die Luft außerhalb gelangen konnte.“

Das Gesicht der Blonden wurde aschfahl. „Dann ist es meine Schuld. Wenn er mich nie getroffen hätte... Oh Gott... Er gab mir mein Leben zurück und ich führte ihn zu seinem Tod.“

„Nein, Susanne...“

Die Frau, die sich selbst Holly Fitzgerald nannte, blickte überrascht auf, als sie ihren richtigen Namen hörte. Die andere Frau lächelte matt. „Byers ließ mich versprechen, dass ich es Ihnen sagen würde. Dass ich Ihnen danken würde. Er sagte...“, ihre Stimme brach beinahe unmerklich, "dass Sie diese Leben gerettet hätten. Dass sie ohne Sie nicht da gewesen wären, um das Ausbrechen des Virus aufzuhalten. Und er hat Recht. Ohne Sie hätte ich den falschen Mann verdächtigt und das Virus wäre freigesetzt worden."

Susanne fühlte wie sich ein Schluchzen in ihrer Brust bildete und eine Hand flog zu ihrem Mund, um ihn zu verschließen.

Die Besucherin stand auf. ""Wenn Sie sich verabschieden möchten... sie wurden, ob des Gesuchs des FBI Assistent Direktor Skinners, auf dem Arlington National Friedhof beigesetzt. Sie sollten stolz auf ihn sein, Susanne. Er hat die Welt für Sie gerettet."

Sie drehte sich herum und ging.

"Welchen?"

Die Fremde stoppte, blickte zurück zu Susanne mit einem neugierigen Blick auf dem Gesicht.

"Welchen haben Sie geliebt?"

Die Augen der jüngeren Frau vertrübten sich, als sie augenscheinlich um Kontrolle rang. "Jeden einzelnen."



ENDE