World of X

Deine Quelle für deutsche Akte-X Fanfiction

Shoutbox

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

I can't believe (2)

von Sabrina

Kapitel #1

Ich habe dich erst vor fünf Stunden gesehen, aber ich vermisse dich jetzt schon.  Andere Leute freuen sich immer auf die Wochenenden, aber ich kann sie nicht ausstehen.  Wenn ich nur daran denke, dass ich dich erst in zwei Tagen wiedersehen werde!  Was machst du jetzt gerade?  Schläfst du schon?  Es ist doch schon 11 Uhr!

Ich weiß nicht, warum, aber irgendwie glaube ich nicht, dass du schon schläfst.  Vielleicht liest du ja, oder du schaust fern ... wie gerne würde ich das mit dir machen, was auch immer du da tust!  Dann bräuchte ich nur den Kopf zu drehen, um dich zu sehen, wann immer ich das Bedürfnis habe.  So wie jetzt.

Gott, ich kann nicht zwei Tage warten, ich muss jetzt in deiner Nähe sein!  Du hast es schon so oft ertragen, dass ich mitten in der Nacht vor deiner Wohnung auftauche, dass es dir diesmal sicher nichts ausmachen wird.  Ich kann dir keinen vernünftigen Grund nennen, warum ich dich gerade jetzt so sehr brauche, aber ich weiß einfach, dass ich ohne deine Schönheit und deinen betörenden Duft nicht auskomme - nicht mehr lange.

Das ist eigentlich mehr wie eine Krankheit!  Wahrscheinlich bin ich wirklich abhängig von Ihnen.  Du bist meine Sucht, Scully!  Und ich bin stolz auf diese Sucht.  Und weil ich mit den Entzugserscheinungen nicht zurechtkomme, hier allein auf der Couch in meinem Wohnzimmer, werde ich so schnell wie möglich zu dir gehen.

 

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

 

Nein! Ich habe es tatsächlich getan!  Ich habe an die Tür deines Apartments geklopft.  Verdammt.  Du wirst die Tür öffnen und ich werde einfach nur da stehen!  Du wirst mich fragen, was ich um diese Zeit von dir will, und ich werde keine Antwort parat haben.  Du wirst denken, ich sei verrückt!  Ich kann dir nicht genau sagen, dass ich ohne dich welke wie eine Blume ohne Wasser!  Hey, ich werde heute ziemlich poetisch!  Was um alles in der Welt soll ich denn...

"Mulder!?!"

Schauen Sie nicht so überrascht, Scully, Sie machen es nur noch schlimmer!  Wenigstens haben Sie mich reingelassen, bevor Sie nach dem Grund meines Besuchs gefragt haben.  So habe ich mehr Zeit, mir eine Antwort zu überlegen.  Nicht viel Zeit, aber etwas.  Du setzt dich auf deine Couch und ich lasse mich in einen deiner Sessel sinken.  Ich hätte mich gerne neben dich gesetzt, aber deine Nähe hätte mich daran gehindert, einen zusammenhängenden Satz zu formulieren.  Ich benehme mich wie ein liebeskranker Narr!  Bin ich einer?

"Was ist los?"

Na toll.  Da ist sie - die brennende Frage.

"Äh, ich...ähm, ich...ich kann die Akten, an denen wir heute gearbeitet haben, nicht finden.  Ich muss sie hier vergessen haben."

Hah!  Ich klopfe mir selbst auf die Schulter für diesen Satz!  So eine glatte Ausrede!  Sie werden nie bemerken, dass es ein Haufen Lügen ist!

"Und jetzt wollen Sie diese Akten zurück?"

Scheiße!  Die Ausrede war also doch nicht so geschickt!

"Ähm, ja, ich... äh, hatte nichts zu tun und wollte nur den Papierkram erledigen!"

Puh!  Damit wäre ich gerade noch so davongekommen!

Dein misstrauischer Blick ist unbezahlbar!  Wenn du dich nur sehen könntest!  Ich liebe diesen Blick!

"Und wo genau sind diese Akten?"

"Ähm, ich weiß es nicht.  Irgendwo hier!"

Und ich liebe es, wenn Sie mit den Augen rollen, so wie Sie es jetzt tun!

"Mulder, Sie machen mich verrückt!  Ich brauche einen Kaffee.  Willst du auch einen?"

"Klar."

Und jetzt stehen Sie auf, um in die Küche zu gehen, und ich kann Ihren eleganten Gang bewundern, noch etwas, das ich liebe.  Ich liebe einfach alles an dir!

Du kommst mit den Tassen zurück, stellst eine vor mir auf den Tisch und die andere neben deinen Platz auf der Couch.  Dann gehst du zurück in die Küche, wo der Kaffee schon fertig ist, und bringst ihn in der Kanne zurück.

Hmm, wie immer, schmeckt er wunderbar!  Ich liebe deinen Kaffee auch!  Habe ich nicht gesagt, dass ich alles an dir liebe?

Du nimmst einen großen Schluck, bevor du fragst:

"Also, Mulder, wollen Sie mir nicht sagen, warum Sie wirklich hier sind?"

Oh Scheiße, Sie haben mich durchschaut!  Warum müssen Sie mich so gut kennen?

"Was? Ich weiß nicht, was Sie meinen, Scully!"

Sie sehen mich vorwurfsvoll an.  Es tut mir leid, aber ich muss Sie anlügen; ich werde Ihnen den wahren Grund nicht verraten!

"Ich will diese Dokumente wirklich haben.  Ehrlich!"

Ich untermauere meine Worte mit einem Ausdruck von (hoffentlich) angemessener Verzweiflung.  Ablenkung - ich muss Sie von dieser Frage ablenken.

"Scully, sehen Sie einfach zu, dass Sie diese Akten finden, OK?"

"Gut.  Mir ist schon klar, dass Sie mich von meiner Frage ablenken wollen, aber wenn Sie nicht darüber reden wollen, bitte sehr!"

"Sie könnten in dem Fach dort drüben sein!"

Ich winke in Richtung des Schreibtisches.  Ich weiß, dass die Unterlagen dort nicht liegen, denn sie befinden sich auf meinem eigenen Schreibtisch zu Hause.  Ungeschickt stoße ich meine Tasse an, die in die Kaffeekanne rutscht, auf dem Boden zerschellt und ihren Inhalt auf dem Teppichboden verteilt.

Ich stütze meinen Kopf in meine Hände.

"Scully, ich... es tut mir leid!"

Ich weiß genau, warum ich Ihnen nie sagen konnte, was ich für Sie empfinde:  Ich bin ein stümperhafter Idiot, der es schafft, Ihnen sogar um diese Zeit auf die Nerven zu gehen, und vor dem Sie sicher schreiend wegrennen würden!

Du lächelst und stehst wieder auf.

"Ist schon gut, Mulder!  Ich werde das bald in Ordnung bringen."

"Nein, tun Sie das nicht!  Ich werde es tun - es war meine Schuld!"

"Wenn du darauf bestehst!"

Sie geben mir einen Lappen, eine Kehrschaufel und einen Besen.  Ich tue mein Bestes, um die braune Pfütze mit dem Lappen aufzusaugen und die Glasscherben zusammenzufegen.  Ich will es gerade in deinen Mülleimer leeren, als mir auffällt, dass dieser bereits mit alten Zeitschriften und Zeitungen gefüllt ist, so dass kein Platz mehr für die zerbrochene Tasse ist.

"Ich bringe Ihren Müll raus, Scully!"

Das ist das Mindeste, was ich tun kann, um diese Sauerei wiedergutzumachen.

Sie rufen mir etwas hinterher, aber ich höre nicht, was, weil ich gerade in diesem Moment die Tür hinter mir schließe.  Du rufst nicht noch einmal, also gehe ich mit dem Mülleimer unter dem Arm und der Kehrschaufel voller Glasscherben in der Hand weiter den Korridor entlang.

Ich bemerke, dass es draußen auf der Straße regnet.  Eine dunkle, regnerische Nacht; das passt ganz gut zu meiner Stimmung, denn mein merkwürdiges Verhalten hat der einzigen Person, die mir etwas bedeutet, gerade gezeigt, warum es niemand im oder außerhalb des Büros länger mit mir aushält als nötig.  Obwohl es eigentlich gar nicht so seltsam ist, dass ich mitten in der Nacht bei dir auftauche, und was ich gerade getan habe, war gar nicht so schlimm.  Nur eine zerbrochene Kaffeetasse; aber sie scheint ein Symbol dafür zu sein, wie alles in meinem Leben schief läuft.  Bruchstücke - zerbrochen.  Mein Herz ist auch gebrochen, denn die einzige Frau, die ich liebe und jemals lieben könnte - du - kann meine Liebe nicht erwidern und wird es auch nie, weil ich mich immer wie ein Idiot benehme, wenn ich in ihrer Nähe bin.

Ich erreiche die Mülltonnen um die Ecke.  Vernünftigerweise steht dort eine Laterne, wahrscheinlich damit die Leute, die sich tatsächlich die Mühe machen, ihren Müll zu sortieren, die verschiedenen Behälter im Dunkeln finden können.  Aber ich gehöre nicht zu diesen Ökofreaks, also stelle ich den Papierkorb auf den Boden und kippe die Glasscherben in den nächstgelegenen Container.  Dann hebe ich den Korb wieder auf und bemerke plötzlich ein zerrissenes Stück Papier oben auf dem Stapel.  Ich erkenne meinen Namen auf dem Papier.  Ich schaue genauer hin und kann nicht glauben, was die abgerissenen Sätze auf der Seite zu bedeuten scheinen.  Ich finde die anderen Teile und setze sie zusammen.  Ich kann einfach nicht glauben, was ich da lese!  Könntest du das wirklich schreiben?...Oh...mein...Gott!

Ich lasse den Müll liegen und flitze zurück um die Ecke.  Tränen der Freude mischen sich mit den Regentropfen auf meinen Wangen.  Ich renne zurück zu deiner Wohnung und hämmere ungeduldig an die Tür.  Du öffnest sie und starrst mich erschrocken an.  Ich ziehe dich mit mir ins Wohnzimmer und trete die Haustür zu.  Ich packe dich an den Schultern und schaue dich erwartungsvoll an, während ich spreche.

"Dana, ist das wirklich wahr?"

Dein Gesichtsausdruck ist unverändert - erstaunt und fragend.

"Liebst du mich?"

Du presst deine Hand auf deinen Mund und schaust weg.  Sanft ziehe ich mit meinem Finger dein Gesicht zu mir zurück, und in deinen Augen scheint ein feuchtes Glitzern zu sein, während du atmest:

"Ja."

Ich kann meine Begeisterung nicht mehr zurückhalten und ziehe dich in meine Arme.  Ich drehe mich mit dir quer durch den Raum, wirble dich herum und rufe:

"Ich dich auch!  Ich liebe dich auch!"

Mein Freudentaumel endet, und wir erreichen die andere Seite des Zimmers und stehen vor dem Fenster, während die Regentropfen sanft auf die Scheibe prasseln.  Ich schaue dich an.  Du bist so unglaublich schön, und die Schönheit deines Gesichts wird noch verstärkt durch das fahle Mondlicht, das auf deiner Haut ruht und sich in einer Träne spiegelt, die langsam über deine Wange wandert.  Deine funkelnden blauen Augen strahlen deine Liebe mit einer solchen Intensität aus, dass ich es einfach nicht mehr erwarten kann.

Zärtlich fahre ich mit einer Hand über dein Haar und lege die andere in deinen Nacken.  Du legst deine Arme um mich.  Wie in Zeitlupe bewegen sich meine Lippen auf deine zu und sie treffen sich, mit einer Berührung, die sanfter ist als ein Atemzug und die so starke Gefühle in mir auslöst, dass ich mich für den Bruchteil einer Sekunde zurückziehen muss.  Ich blicke noch einmal in deine Augen, die mich vom ersten Moment an verzaubert haben, dann schließe ich meine eigenen und gebe mich dem schönsten Kuss meines Lebens hin.  Deine Hände ziehen wilde Bahnen über meinen Rücken und durch mein Haar, während du deine Zunge mit so viel Liebe gegen meine bewegst, dass ich das Gefühl habe, meine Beine würden unter mir zusammenbrechen.  Ich stütze mich mit der Schulter an der Wand ab, um den Moment nicht abzubrechen, nach dem ich mich so viele Jahre lang so sehr gesehnt habe, wie ich es mir nicht hätte träumen lassen.

Du bemerkst es und ziehst deine Lippen von meinen weg.  Dein Gesichtsausdruck ist bestürzt.  Du glaubst doch nicht etwa, dass ich meine Meinung geändert habe, oder?  Ich lächle dich mit dem Ausdruck des tiefsten Glücks an, das du je in mir gesehen hast - ich hatte noch nie so viel Grund zum Glücklichsein - und drücke mich mit dem Rücken an die Wand, um die Gefühle, die du in mir auslöst, im Zaum zu halten.  Dann ziehe ich dich mit beiden Armen dicht an mich heran, so dass dein Kopf an meiner Brust ruht, nahe an meinem Herzen.  Ich presse meine Lippen auf deinen Kopf, deine Stirn, deinen Mund, bevor ich mich zurückziehe und mich in deinem Blick verliere.  Wenn du mich so ansiehst, würde ich alles für dich tun!  Ich würde immer alles tun, was in meiner Macht steht, um dir jeden Wunsch zu erfüllen.  Ich will dich glücklich machen!

Du beißt dir auf die Unterlippe, Tränen der Freude fließen immer noch aus deinen Augen.  Ich wische dir die Tränen mit einer sanften Berührung weg.  Du schließt deine Augen, und ich tue dasselbe.  Unsere Lippen treffen sich wieder und wir bekräftigen unsere Liebe mit einem weiteren Kuss.  Ich möchte nie wieder aufhören, dich so zu berühren.  Ich brauche dich, deine Liebe, deine Küsse, heute, morgen und für immer.

Und ich habe meine Meinung über Wochenenden komplett geändert.

 

~*~*~*~*

DAS ENDE

~*~*~*~*


Wow! Wenn es dir nur halb so viel Spaß gemacht hat, dies zu lesen, wie es mir Spaß gemacht hat, es zu schreiben, muss es dir wunderbar gehen!