World of X

Deine Quelle für deutsche Akte-X Fanfiction

Shoutbox

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Bein' Loved

von Sabrina

Kapitel #1

Als Kind wurde ich nicht gerade geliebt. Vielleicht war ich das als sehr kleines Kind; Mama hat Samantha und mich wirklich geliebt und sich um uns gekümmert. Und Sam und ich liebten uns wie Bruder und Schwester.

Aber nachdem Sam verschwunden war, habe ich mich nicht mehr wirklich geliebt gefühlt. Meine Eltern hatten keine Zeit mehr, sich um mich zu kümmern, denn sie waren zu sehr damit beschäftigt, sich zu streiten und sich gegenseitig die Schuld für Sams Verschwinden zu geben. Kurz gesagt, ich war ihnen ziemlich egal, und das änderte sich auch nicht, als sie sich schließlich trennten. "Der Junge ist 12 Jahre alt - er kann auf sich selbst aufpassen. Ich habe Wichtigeres zu tun", dachten sie sich wohl.

Deshalb war ich froh, als ich nach Oxford ging, um dem Ganzen zu entkommen. Ich hoffte, dass ich dort die Liebe finden würde, die ich brauchte und nach der ich mich sehnte. Und ich wurde enttäuscht. Eine Zeit lang war ich glücklich, als ich glaubte, in Phoebe Green gefunden zu haben, was ich suchte, aber dann stellte sich heraus, dass ich ihr nichts bedeutete und sie mich nur benutzte.

Nach diesem schweren Schlag konnte ich jahrelang niemandem wirklich vertrauen und misstraute allen, die mir nahe kamen. So kam ich dazu, mein Leben allein zu leben.

Ich weiß nicht wie, aber Diana Fowley brachte mich dazu, zu glauben, dass ich wirklich wieder jemanden lieben könnte. Also schenkte ich ihr mein Herz und glaubte, dass ich ihres hatte. Ob es so war, kann ich bis heute nicht sagen, aber ich bezweifle es.

Dann ist sie weggegangen und hat mich allein gelassen. Was beweist, dass ich ihr Herz nie hatte.

Alles war weg, alles, was ich für den Sinn meines Lebens gehalten hatte. Also wandte ich mich sofort der einzigen Sache zu, die mir geblieben war, und machte sie zum wichtigsten Teil meines Lebens: meine Arbeit; meine Suche nach der Wahrheit und nach der einzigen Person, die ich von allen, die ich einmal geliebt hatte, noch gut finden konnte: meine Schwester Samantha.

Diese Suche wurde zu einer Obsession, aber das machte mir nichts aus. Warum sollte ich auch? Es gab nichts anderes in meinem Leben.

Ich schloss alles und jeden aus. Ich wurde als Spooky Mulder bekannt; niemand wollte mehr etwas mit mir zu tun haben, weil ich allen eine Heidenangst einjagte. Es war mir egal. Ich brauchte sie auch nicht.

Ich konnte oder wollte mir nicht eingestehen, dass ich Liebe und Zuneigung brauchte, und dass ich auf einem solchen Weg keine finden würde.

Doch irgendwann hatte das Schicksal Mitleid mit meiner geheimen Seele und schickte mir schließlich einen Retter. Und Scully ist wirklich bei mir geblieben! Sie hat mich gerettet, indem sie mir gezeigt hat und immer noch zeigt, was Liebe ist. Bis dahin hatte ich noch nie eine solche Liebe gekannt; die aufrichtige Liebe, die aus tiefer Freundschaft und absolutem Vertrauen erwächst.

Ich weiß nicht einmal genau, wann aus dieser Freundschaft Liebe wurde; ich weiß nur, dass ich sie wirklich liebe und dass sie mich nie im Stich lassen würde, wie alle vor ihr. Alle außer Sam - es war nicht Sams Schuld, dass sie mir weggenommen wurde.

Wahrscheinlich ist das der Grund, warum ich Scully gegenüber übervorsichtig bin. Ich versuche nur sicherzustellen, dass die einzige Person, die freiwillig bei mir bleibt, nicht mit Gewalt weggerissen werden kann.

Auch wenn ich meine früheren Verluste überlebt habe, würde ich nie darüber hinwegkommen, sie verloren zu haben, denn ohne dieses Gefühl, geliebt zu werden, könnte ich nicht mehr leben. Ich könnte morgens nicht aufstehen ohne das Wissen, dass es da draußen jemanden gibt, der mich vermissen würde, wenn ich nicht auftauchen würde.

Ich kann nicht leben ohne die Gewissheit, dass es jemanden gibt, der will, dass mein Leben weitergeht. Jemand, der um mich genauso trauern würde, wie ich um die Menschen, die ich geheim gehalten habe.

Geliebt zu werden ist das einzige, was das Leben lebenswert macht.

Ich bin mir sicher, dass Sam mich auch lieben würde, wenn ich sie finden würde; natürlich nicht so, wie ich Scully liebe, aber wie eine Schwester. Aber Sam ist nicht hier, und ich weiß nicht, ob sie jemals wieder hier sein wird. Und Scully ist hier. Und dafür liebe ich sie umso mehr.

 

***

 

Als Kind wurde ich immer umsorgt und geliebt. Es war rührend, wie gut meine Eltern auf mich und meine Geschwister aufgepasst haben. Leider hat das nicht ganz die Tatsache wettgemacht, dass ich nie wirklich einen Freund außerhalb der Familie haben konnte.

Der Beruf meines Vaters bei der Marine brachte es mit sich, dass wir oft umzogen, und so konnte ich in meiner Kindheit nie jemandem zu nahe kommen, weil der Schmerz, ihn verlassen zu müssen, zu groß gewesen wäre, um ihn immer wieder zu ertragen.

Und auch als Erwachsener konnte ich das nicht abschütteln. Viele Leute nennen mich deswegen kalt, aber keiner von ihnen hat sich die Mühe gemacht, hinter die kalte Fassade zu schauen.

Ich war nie einer dieser offenherzigen Menschen, die schnell auf andere zugehen können. Ich war nie in der Lage, meine Emotionen und Gefühle vor einem anderen Menschen zu offenbaren.

Ist es also zu viel erhofft, dass jemand trotzdem versucht, meine Gefühle aufzudecken und zu verstehen? Sogar ich könnte mich dann ein wenig öffnen und mich diesem Menschen anvertrauen, wenn er mein Vertrauen verdient hätte.

Jemand wie Mulder.

Es interessiert mich nicht mehr, was andere Leute von mir denken. Die einzige Person neben meiner Familie, oder dem, was von ihr übrig ist, die mir etwas bedeutet, ist Mulder; und mich interessiert nur, was er denkt, nicht irgendjemand anders.

Denn er ist das, was ich brauche, was ich immer gebraucht habe. Jemanden, der mich so akzeptiert, wie ich bin. Jemand, der über meinen Versuch eines Lächelns hinwegsehen kann, wenn ich innerlich am liebsten weinen würde.

Er zeigt mir, dass ich mich nicht an die Meinung anderer anpassen muss, um geliebt zu werden, denn es gibt jemanden, der mich so schätzt, wie ich bin. Er versteht und respektiert mich, und dafür liebe ich ihn. Auch wenn ich es nie zeige und es manchmal nicht einmal mir selbst eingestehe, brauche ich jemanden, der sich um mich kümmert und mich liebt. Und dieser Jemand ist Mulder. Er wird sich nicht von meiner Zurückhaltung entmutigen lassen, oder von meiner Angewohnheit, das Gegenteil von dem zu sagen, was ich wirklich meine. Nein, selbst dann versteht er mich. Ich weiß, ich sollte ihm dafür danken, indem ich ihm meine Gefühle offen und ehrlich anvertraue, aber ich kann es nicht.

Was ich jedoch mit Sicherheit sagen kann, ist, dass, wenn ich mich jemals jemandem so vollkommen anvertrauen könnte, diese Person Mulder wäre.
Bei ihm fühle ich mich gebraucht und geliebt. Er zeigt mir, dass mein Leben keine vergeudete Reise ist - es hat einen Sinn, eine Berufung: einfach in seiner Nähe zu sein.

Und ich schwöre, diese Berufung ist das Beste, was mir je passiert ist!

Denn so wie ich für ihn da bin, ist er auch für mich da. Unsere Beziehung besteht aus gegenseitigem Geben und Nehmen, das wir beide brauchen, um uns vor der Kälte zu bewahren.

Seit ich ihn kenne, habe ich nie den Sinn meines Daseins in Frage gestellt, denn wenn man weiß, dass jemand anderes einen braucht, ist diese Frage leicht zu beantworten.

Und ich liebe es, gebraucht zu werden. Besonders von ihm. Von ihm, den ich selbst brauche. Ihn, den ich liebe, und der mich liebt.

Und Gott, ich liebe es, geliebt zu werden!

 

DAS ENDE