Sad but true von Netty

Drucker
Eingestuft: R-16 [Reviews - 0]
Klappentext:

Weihnachten bei Scullys mit einem Überraschungsgast.


Kategorie: Romance > Mulder/Scully
Charaktere: Keine
Award-Winner: Keine
Sprache: Deutsch
Tags: Romance
Serie: Keine
Abgeschlossen: Ja | Kapitel: 2 | Wörter: 8904 Gelesen: 3488
Veröffentlicht: 19 Mar 2012 | Aktualisiert: 19 Mar 2012



Vorwort

Spoiler: 1. Staffel, kurze Anmerkung des Films „Die Geister, die ich rief“ mit Bill Murray, die man nicht versteht wenn man den Film nicht gesehen hat, lasst euch davon aber bitte nicht raus bringen

Widmung: Mein Weihnachtsgeschenk für euch!

Kommentar: Eine Weihnachtsgeschichte? Von mir? Ich war mir immer sicher, dass ich irgendwann mal bei dem großen X Festtag lande und eine Story darüber schreiben würde. Aber nur mit einer einfachen Geschichte über einen Tannenbaum und viele kleine Geschenke wären wir vermutlich alle nicht sehr zufrieden. Also fing ich an mir Gedanken zu machen in welchem Jahr ich die Geschichte spielen lassen möchte und dann begann ich mich ernsthaft zu fragen, ob zwei sexuell aktive Menschen, die sich zueinander hingezogen fühlen (und als Shipper muss ich das glauben) es tatsächlich schaffen 7 Jahre lang der Versuchung zu widerstehen. Oder ob es nicht vielleicht einen kleinen einsamen Moment gab, in welchem Widerstand zu leisten einfach zu schwer war.

Als Zeitpunkt habe ich mir schließlich die erste Staffel ausgesucht und das hat zwei Gründe: erstens, ich habe einfach mal als gegeben angesehen, dass sich die beiden Partner schon sehr nahe stehen und ich habe auch angenommen, dass sie am Anfang nicht so sehr über ihre Gefühle schweigen, wie sie es später tun, was mir viele Möglichkeiten eröffnet hat. Das dürfte einigen von euch nicht passen, ist mir aber eigentlich egal, ist schließlich meine Fantasie.

Und Zweitens, ich mag Papa Scully und ich mag Melissa und ich wollte, dass beide Mulder kennen lernen ohne den tragischen Hintergrund der sich für Missy später ergibt, weshalb jetzt alle Weihnachten zusammen verbringen. Aber wer mich kennt, sollte wissen, dass Familienfeiern bei mir nie so enden, wie man es sich vorstellt. Denkt nur mal an ihren Geburtstag...



1. Die Nacht by Netty [Reviews - 0] (7239 words)
„Ich glaube,
weil nicht zu glauben bedeutet,
dass man wie Blei wird,
flach und steif daliegt,
für immer untätig dahinsiecht...“
- Henry Miller

2. Der Tag by Netty [Reviews - 0] (1665 words)
„Love and friendship are two totally different feelings
the former never really growing back into the latter.“